Archiv der Kategorie: Asyl

Allgemeine Diskussion zum Thema Flüchtlinge

Wir lesen viel. Wir diskutieren. Wir haben Informationen. Wir suchen eine Platz zum Austausch. Hier ist er!

Bitte verbreiten!

Die Kommentarfunktion von zvw.de bspw. lässt nur 2000 Zeichen zu. Um Diskussionen flüssiger zu gestalten möchten wir hier den notwendigen Rahmen zur Verfügung stellen um nicht „abgewürgt“ zu werden. Evtl. werden wir noch ein Forum einrichten falls die Menge der Beiträge auch den Blog überfordert 🙂

In folgenden Beiträgen sind wir als Inge Fluechtl 😉 aktiv:
Weiterlesen

Leutenbach Razzia in Asylunterkunft ZVW, 26.02.2016 08:36 Uhr

Leutenbach. 150 Polizeikräfte untersuchen seit dem frühen Freitagmorgen in Leutenbach die Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises in der Ziegeleistraße.

Im Einsatz sind Beamte des Landeskriminalamts, der Bereitschaftspolizei sowie der örtlichen Polizei. Das Gebäude wird offiziell von 51 Personen vorwiegend aus dem afrikanischen Raum bewohnt. Die Einsatzbeamte untersuchen die Zimmer insbesondere nach Drogen und Diebesgut. Die Personalien der Bewohner werden von Spezialkräften überprüft. Vier Haftbefehle brachte die Polizei zum Einsatz mit.

Nach Angaben eines Sprechers wurde die Flüchtlingsunterkunft für den Einsatz einer Razzia gewählt, da die Bewohner in den vergangenen Monaten strafrechtlich besonders häufig auffällig geworden sind. Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten und Ruhestörungen. Insgesamt registrierte die Polizei im vergangenen Jahr einschließlich Januar und Februar des laufenden Jahres rund 120 Meldungen zu verschiedensten Delikten. Der Einsatz verläuft bisher friedlich und ohne Zwischenfälle.

Quelle: zvw.de

Winnender Zeitung 07.01.2016

Schwaikheim wird weitere Flüchtlinge aufnehmen müssen | Winnender Zeitung 07.01.2016

[…]
Auch Schwaikheim wird weitere Flüchtlinge aufnehmen müssen und deshalb nicht um mindestens zwei Neubauten herum kommen: Die Gemeinde wird Bauherr an Schönbühlstraße, der Landkreis im Gewerbegebiet Klingwiesen. Die geplante Größe und Maximalauslastung wird aber nicht für die Zahl an Asylsuchenden ausreichen, die zumindest rechnerisch auf
Schwaikheim zukommen könnte. Die Grundstücksfläche ließe durchaus einen zweiten Bau zu und/oder es muss ein weiterer Standort ins Auge gefasst werden. […]

Quelle: Winnenden Zeitung 07.01.2016

Rems-Murr-Kreis | Die Flüchtlingskrise: So sieht es in unseren Gemeinden wirklich aus

17 Kommunen im Überblick. Die ersten Erfahrungen und die tatsächlichen Probleme von Alfdorf bis Winterbach.

Flüchtlingskrise 17 Kommunen Rems-Murr-Kreis

Quelle: www.zvw.de

Altdorf, Berglen, Kaisersbach, Kernen, Korb, Leutenbach, Plüderhausen, Remshalden, Rudersberg, Schorndorf, Schwaikheim, Urbach, Waiblingen, Weinstadt, Welzheim, Winnenden, Winterbach

Wir stellen sechs Fragen:
1. Wie viele Flüchtlinge sind untergebracht?
2. Wie viele Flüchtlinge werden in 2015 noch erwartet?
3. Wie erfolgt die Unterbringung?
4. Gibt es ehrenamtliche Hilfe?
5. Gibt es Widerstand in der Gemeinde?
6. Welche Probleme gibt es?

[…]

Schwaikheim

1. Derzeit sind 35 Flüchtlinge in Schwaikheim untergebracht.
2. Die Gemeinde muss laut Verwaltung bis spätestens April 2016 noch vier weitere Flüchtlinge aufnehmen.
3. Die Gemeinde bringt die Flüchtlinge bislang in der Flüchtlingsunterkunft am Ortsrand sowie in zwei von privat angemieteten Gebäuden mitten im Ort unter. Ein neues Gebäude für die Unterbringung wird neben der bisherigen Unterkunft gebaut. Wenn die neue in Betrieb geht, wird das bisherige Gebäude abgebrochen. Sollte das neue Gebäude nicht ausreichen, wird die Gemeinde eine weitere Unterkunft in einem Gewerbegebiet am Ortsrand bauen.
4. In Schwaikheim hat sich ein Freundeskreis Asyl gebildet. Rund 50 Ehrenamtliche helfen den Flüchtlingen bei Behördengängen, Arztbesuchen, der Arbeitssuche und geben Sprachkurse. Sie kommen aus den Kirchengemeinden und Vereinen oder unterstützen privat.
5. Zum zunächst vorgesehenen Standort einer ebenfalls neu zu errichtenden Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises (Erstunterbringung) am Rande des Industriegebiets gab es massive Kritik, nicht nur vom Freundeskreis, weil er weitab vom Ort liegt. Die Gemeinde schwenkte daraufhin um, hat dem Landkreis einen Standort im näher gelegenen Gewerbegebiet angeboten. Weil damit aber möglicherweise dort zwei Unterkünfte entstehen werden, gibt es nun Bedenken hinsichtlich einer (zu) großen Zahl von Flüchtlingen an einem Platz.
6. Bisher sind keine Probleme bekannt, weder der Redaktion noch der Verwaltung oder der Polizei.

[…]

Weiterlesen auf zvw.de

Deutsche Politik und ihr gefährliches Halbwissen über die „Religion des Friedens“

Solange es keinen unmittelbaren Kontakt mit einer fremden Kultur gibt, sind Gutmenschen grundsätzlich Verfechter von Multikulti, Toleranz und fordern Integrationsbereitschaft seitens der Autochthonen. Doch wehe das eigene Wohlbefinden wird plötzlich von der Realität eingeholt. Auch die Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln durfte bereits damit Bekanntschaft machen – freilich ohne wirklichen Lerneffekt.

Weiterlesen auf crash-news.com

Asylunterkunft Waiblingen: Die Entwicklungen und Veränderungen

Asylserie
Asylunterkunft Waiblingen: Die Entwicklungen und Veränderungen
Peter Schwarz, 27.10.2015 00:00 Uhr

Waiblingen. Die Ungewissheit unter den Flüchtlingen gärt weiter, die staatlichen Stellen havarieren an der Überlastungsgrenze – dazwischen gedeihen Hoffnung und Sinnstiftung; ja, auch das. Momentaufnahmen aus der Notunterkunft in der Waiblinger Berufschulhalle, sieben Wochen nach dem Einzug.

Weiterlesen auf zvw.de

Stress im Flüchtlingsheim Leutenbach

Leutenbach

Stress im Flüchtlingsheim

Sabine Lilienthal, 27.10.2015 00:00 Uhr

Leutenbach. Es ist 11.30 Uhr. Reggae-Musik tönt aus einem Zimmer. Mit einem Handtuch um den Hüften fegt der Bewohner den Flur vor seiner Zimmertür. Ein paar Kippen liegen da, ein bisschen Müll, Dreck. In der Tür gegenüber prangt ein riesiges Loch. „Alles ist kaputt hier“, regt er sich auf. Die Tür habe jemand im Rausch eingeschlagen. „Und wenn du was zu denen sagst, hören sie nicht zu. Die wollen dich nur stressen.“

Weiterlesen auf zvw.de

Müssen wir Flüchtlinge bald in unseren Wohnungen aufnehmen?

Dresden – Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Dresden. Doch neue Quartiere gibt es kaum. Die als Provisorien gedachten Turnhallen werden wohl zum Dauerquartier für die dort untergebrachten Flüchtlinge.

Wie eine Lösung aussehen soll, ist unklar. In der MOPO24 skizziert Sozialbürgermeistern Kristin Kaufmann (39, Linke) jetzt den drohenden Ernstfall.

„Es ist eine große Herausforderung. Wir prüfen alle Unterkunftsmöglichkeiten. Fakt ist: Die Unterbringung der Menschen ist alternativlos“, so Frau Kaufmann. Die kommunalen Turnhallen wie die an der Thäterstraße in Übigau sind daher fest eingeplant.

Weiterlesen auf mopo24.de